Vereinsgeschichte

Gründungsmitglieder1910 Nach der Teilnahme an einer Schießveranstaltung in der Nachbargemeinde Bächingen wurde der Wunsch geboren, einen eigenen Schützenverein ins Leben zu rufen. Noch im selben Jahr wurde die heutige Schützengesellschaft Brenz gegründet, der spontan 22 junge Männer beitraten. Den ersten Vorsitz übernahm Georg Widmann mit Unterstützung von Karl Müller als Schriftführer.

1911 Erster Auftritt des Vereins in der Öffentlichkeit bei einem Preisschießen im Garten von Jakob Müller. Der Beitritt und das Schießen in einen Schützenverein war erst mit einem Alter von 18 Jahren gestattet.

1914-1918 Der erste Weltkrieg tobte und der Schießbetrieb wurde eingestellt.

1919 Mit inzwischen 72 Mitgliedern wurde der Schießbetrieb wieder unter der Leitung von Georg Widmann aufgenommen. Anschluss an den Donau-Egau Verband, dem heutigen Donau–Brenz–Egau Verband.

1920 Nach 10 jähriger Tätigkeit als Vorsitzender übergab Georg Widmann sein Amt an Jakob Müller. Unterstützt wurde er von Schriftführer Georg Büchele.

1927 Vereinigung mit der getrennt agierenden Kleinkaliberabteilung die sich im Kronenkeller eine Schießanlage eingerichtet hatte.

1930 Feierte die Schützengesellschaft ihr 20 jähriges Bestehen.

1933 Nach Trennung der bayerischen und württembergischen Vereine wurde der „Unterkreis Hellenstein“ gegründet. Die Schützengesellschaft Brenz wurde von diesem mit der Durchführung des 1. Unterkreis-Schiessen betraut.

1935 1. Unterkreis-Schiessen am 29. und 30. Juni sowie am 6. und 7. Juli in Verbindung mit den Feierlichkeiten zum 25 jährigen Jubiläum. Höhepunkte bei dieser Veranstaltung waren ein Schützenabend, eine Schlossbesichtigung, Platzmusik auf dem Marktplatz sowie ein Festzug durch die Gemeinde.

1936-1945 Auf der ganzen Welt tobte der größte aller Kriege, und der Schießbetrieb wurde erneut eingestellt. Noch in den letzten Kriegstagen wurde Brenz von den amerikanischen Soldaten besetzt. Zur gleichen Zeit verschwand die Vereinsschützenkette spurlos. Nach dem Ende des Krieges wurde eine Wiederbelebung des Schießsport durch die amerikanische Militärverwaltung untersagt, ja sogar verboten. Alle in der Bevölkerung befindlichen Waffen mussten abgegeben werden.

1945-1950 Die für die Wiedergründung vorgesehenen Führungskräfte der Schützengesellschaft mussten sich einer gründlichen „Entnazifizierung“ unterziehen.

1951 Unter großen Schwierigkeiten und mit erheblichen Einschränkungen wurde der Verein am 29.04. von Mathäus Lindenmayer, Jakob Müller, Karl Müller, Leonhard Schmid, Karl Schuler und Johann Siebenhaar neu gegründet. Wilhelm Renner wurde als neuer Vorsitzender und Leonhardt Müller als 1. Schützenmeister gewählt.

1952 Das erste Gauschießen nach dem Krieg wurde in Brenz ausgetragen. Vom 17.05. bis 25.05. trafen sich 308 Schützen zum Wettstreit mit dem Luftgewehr.

1953 Da die alte Vereinsschützenkette nach den ganzen Kriegswirren nicht mehr wieder gefunden werden konnte, wurde eine neue Kette angeschafft. Ernst Oberglock war der erste Vereinskönig, nach der Wiedergründung, der seinen Taler an diese Kette hängte.

1955 Der neu angeschaffte Vereinspokal wurde erstmals von Ernst Oberglock ausgeschossen.

1956 Zum Vereinsschützenkönig wird ein 1. und 2. Ritter eingeführt.

1957 Hans Bäuerle übernimmt als 1. Vorsitzender den Verein.

1960 50. Gründungsjubiläum in Verbindung mit der Austragung des 9. Gauschießens. In der Zeit vom 04.06. bis 12.06. trafen sich 471 Schützen in Brenz.

1961 Arno Wagner wird zum 1. Vorsitzenden des Vereins gewählt.

1962 Im Verein wird eine für alle gültige Satzung eingeführt. Die neu beschaffte Vereinsfahne wurde am 15. Juli geweiht. Pate hierfür stand der Schützenverein aus der Nachbargemeinde Medlingen.

1964 Es wird erstmals an einer Gaumeisterschaft teil- genommen.

1970 Der Verein wird 60 Jahre alt. Aus diesem Anlass wurde das 19. Gauschießen vom 23.05. bis 31.05. ausgerichtet. 895 Schützen aus allen Gauvereinen trafen sich in Brenz.

1976 Grundsteinlegung für den Bau eines eigenen Schützenhauses. Das richtige Gelände war im Eschenweg recht schnell gefunden. Die Lage war nahezu perfekt, da für den später geplanten Bau einer Kleinkaliberanlage ein Standort innerhalb der Gemeinde ausgeschlossen war.

1978 Einweihung des nach 14342 freiwilligen geleisteten Arbeitsstunden fertig gestellten Schützenhauses. Die Anlage wird mit 6 Luftdruckschießständen und den für Feiern und sonstigen Vorhaben nötigen Wirtschaftsräumen ausgestattet.

1984 Die schon beim Bau des Schützenhauses geplante Kleinkaliberschießanlagen wird fertig gestellt und im Rahmen einer Feier eingeweiht.

1985 Anlässlich ihres 75. Gründungsfest wird die Ausrichtung des 34. Gauschießens übernommen, an dem vom 31.05. bis 09.06.  1303 Schützen ihr Können unter Beweis stellten.

1986 Alois Streit wird zum 1. Vorsitzenden gewählt.

1988 Die erste Kleinkaliber – Vereinsmeisterschaft wird auf heimischer Anlage ausgeschossen.

1991 Rudolf Krausz wird zum 1. Vorsitzenden gewählt.

1993 Am 30.10. wird die Schützengesellschaft Brenz Patenverein beim Zimmerstutzenverein Sontheim. Anlass hierfür war die Anschaffung der neuen Vereinsfahne zum 80. Vereinsjubiläum.

1996-1997 Das Schützenhaus wird für die stetig steigende Zahl der Schützen zu klein. Von September an wurde in nur 7 Monaten Bauzeit ein neuer Anbau mit 14 Luftdruckständen errichtet. Die Austragung für das 47. Gauschießen wird beim Gau beantragt.

2000 Der 90. Geburtstag der Schützengesellschaft Brenz wird mit dem 47. Gauschießen verbunden. An 10 Tagen vom 26.05. bis 04.06. traten 1009 Schützen im fairen Wettstreit gegen einander an.

2003 Eine vom Landratsamt Heidenheim verordnete Umbaumaßnahme an der KK-Anlage wird wegen drohendem Wintereinbruch im Eilverfahren fertig gestellt.

2004 Wassereinbruch in den Räumen der KK-Anlage. Wieder musste schweres Gerät und viele Helfer anrücken, um den Schaden zu beseitigen.

2009 Die seit dem Jahre 1945 vermisste Schützenkette wurde der Schützengesellschaft zum Preis von 700 US Dollar von einem amerikanischen Händler zum Kauf angeboten. Mit Spenden von der Gemeinde und einiger weniger Mitglieder wurde die Kette aus amerikanischer „Gefangenschaft“ zurück gekauft. Bau eines kleinen Festplatzes auf dem Vereinsgelände.

2010 Zum Festplatz wird eine Grillstelle dazu gebaut. Elmar Moser wird zum 1. Vorsitzenden der Schützengesellschaft Brenz gewählt.